Eine Indien Rundreise führt den Besucher nicht nur in ein Land sondern auf einen Subkontinent der bunt, lebhaft, traditionsverbunden und modern zugleich ist. Kaum ein anderes Land hat eine derartige Vielfalt an Eindrücken zu bieten wie Indien. Deshalb ist ein Besuch eigentlich nicht ausreichend, um die Palette der unterschiedlichen Regionen wirklich kennenzulernen.

Rajasthan wird am häufigsten besucht. Die wüstenartige Umgebung und das allgegenwärtige Maharadscha Flair entsprechen der klassischen Vorstellung von Indien.

An zweiter Stelle steht Kerala, eine fast südostasiatisch anmutende Region mit portugiesischem Einfluss, palmengesäumten Brackwasser Kanälen sowie einer beeindruckenden Tierwelt im Periyar.

Der im Zentrum gelegene Bundesstaat Madhya Pradesh wiederum ist ein Hotspot für Wildtierenthusiasten. In nur 14 Tagen lassen sich hier 6 Nationalparks besuchen.

Gujarat, südwestlich von Rajasthan liefert Einblicke, in einen für Touristen relativ unbekannten und doch geschichtlich sehr bedeutenden Teil des Landes. Der Bundesstaat weist zudem 3 hervorragende Nationalparks auf.

Der Nordosten ist ein ebenfalls seltener Teil einer Indien Rundreise. Hier ist überwiegend das anmutige Assam mit seinen Teeplantagen, dem Brahmaputra Fluss und Kaziranga Nationalpark Teil einer Indien Rundreise. Nagaland und Arunachal haben schon fast Expeditionscharakter.

Eine tibetanisch-buddhistische geprägte Kultur, Tempel, Trekkingpfade und die Natur einer Gebirgswelt finden sich in Ladakh & Sikkim.

Inder sind stolz auf Ihr Land und so haben alle etwas gemeinsam: die sehr gastfreundichen Menschen, die Ihnen mit Freunde Einblicke in Ihr Land und Ihre Lebensweisen gewähren.