Uganda , das Tor zur Natur

Kaum ein Motto beschreibt eine Uganda Reise besser. Ungeachtet zahlreicher Safarimöglichkeiten, verfügt Uganda über eine der spektakulärsten Landschaften Afrikas. Tropischer Regenwald, undurchdringlicher, nebenverhangener Urwald und die schneebedeckten Gipfel des Ruwenzori Gebirge lassen die Natur immer wieder anders aussehen. Schließlich kommen noch die zahlreichen Seen, Flüsse und Wasserfälle dazu.

Das Klima ist angenehm warm, wenngleich in Äquatornähe etwas feucht und tropisch. Von Dezember bis Februar ist das Klima für Europäer am geeignesten. Denn zu dieser Zeit ist es relativ trocken. Leichter Regen erwartet einen im Oktober und November. Mit unserem Partner vor Ort, der zahlreiche Projekte unterstützt, können Sie zudem sicher sein, nachhaltig zu verreisen.

Ugandas Nationalparks

Das beeindruckenste Erlebnis einer Uganda Reise ist für die meisten der Besuch des Bwindi Impenetrable Forest. Denn hier leben die letzten der charismatischen Berggorillas. Außerdem ist der dichte Wald mit Lianen, Farnen, Moos und höhen Bäumen schon für sich allein gesehen, ein imposantes Naturschauspiel.

Im Kibale Forest kommt man dahingegen auf Tuchfühlung mit den aktiven Schimpansen. Der Park umfasst zudem Kraterseen, Graslandschaften und Sumpfgebiete. In den Sümpfen von Bigodi trifft man auf seltene Sumpf- und Waldvogelarten.

Murchison im Nordwesten ist der größte Park. Er wird durch den Nil in zwei Bereiche geteilt. Dort erlebt man eine eher ruhige Safari. Die weite hügelige Landschaft ist mitunter durchsetzt von Tamarind Bäumen oder Palmen. Zudem finden hier Bootsausflüge statt. Eine schöne Exkursion führt dabei zum Nil Delta. Eine andere Fahrt bringt Sie zur Basis der Murchison Fälle.

Der Lake Mburo Nationalpark im Südwesten ist Lebensraum für eine große Vielfalt von Vogelarten. Im Norden bei Kidepo, überrascht das Land dann mit trockenen, weiten Savannen. Kidepo liegt abseits der Standardrouten. Der Park gilt vielleicht gerade deshalb als Geheimtipp.

Wer selber aktiv sein will, findet in Uganda ebenfalls viele Optionen. So können zum Beispiel die schneebedeckten ‘Mondberge’ bestiegen werden. Wohingegen es sich in Jinja anbietet mit einem Schlauchboot die Stromschnellen im Nil zu bezwingen.

Die Preise für das Gorilla oder Schimpansen Tracking sind mittlerweile stark angestiegen. Nichtsdestotrotz lohnt sich die Investion. Denn bleibt die Begegnung mit den Primaten ist eine einmalige Erfahrung. Sie wird ewig in Ihrer Erinnerung bleiben.

Eine Uganda Reise lässt sich hervorragend mit dem kleinen Nachbarn Ruanda kombinieren. Das Land der tausend Hügel bietet unzählige Wanderwege und beeindruckende Parks. Schließlich es aber auch die herausragende Sauberkeit Ruandas, die verbüfft.