Eine Selbstfahrer Wüstentour durch Indien? Dass kann doch nicht ernst gemeint sein, mag so mancher nun denken. Nahezu jeder der den mörderischen Verkehr hier kennt, schüttelt bei vielleicht bei so einer Vorstellung den Kopf. Allerdings schicken wir Sie auch nicht allein durch den Harakiri Verkehr der indischen Großstädte. Das ist nicht nur zu gefährlich und nervenaufreibend, sondern macht auch nicht wirklich Spaß.

Vielmehr bewegen Sie sich bei unserer Selbstfahrer Wüstentour über weniger  befahrenen Nebenstraßen und Sandpisten im ländlichen Rajasthan. Zudem erhalten Sie vorab eine Einweisung in die Fahrweise und der Umgang mit dem Fahrzeug wird auf einsamer Teststrecke geprobt. Bei der dann folgenden, eigentlichen Tour werden Sie von einem ortskundigen Guide begleitet, der im eigenen Fahrzeug vorweg fährt. Neben Übernachtungen im Hotel, sind auch Nächte im Zelt vorgesehen.

Somit lernt man das wahre Indien auf eine ganz andere Art und Weise kennen. Die Guides kommen aus der Region und genießen dort viel Respekt. Sie profitieren davon und werden dadurch wie ganz private Gäste empfangen. All dies gibt dieser Tour einen sehr authentischen Touch. Es fühlt sich einfach anders an, als eine konventionelle Reise. Sei es nun beim Übernachten im Zeltcamp oder bei einem entspannten local Lunch.

Das kulturelle Element wird natürlich nicht außer Acht gelassen. Denn Sie besuchen außerdem die interessanten Städte Mandawa, Bikaner, Phalodi und Jaisalmer. Tierische Naturbegegnungen bei Kichan und Siana sind ebenso Teil dieser Tour, wie Dünenlandschaften und Tempelanlagen.

Wenn Sie mehr dazu lesen wollen, insbesondere über unsere eigenen Erfahrungen, dann besuchen Sie doch mal unseren Blog Beitrag hierzu.

Länder

Reisestil

Kategorie

Preis

Auf Anfrage

INTERESSE AN DIESER TOUR

Anfrage

12 TAGE - RAJASTHAN ALS (BEGLEITETE) SELBSTFAHRERTOUR ERLEBEN

Reisevorschlag

TAG
1
DELHI

Ankunft in Delhi. Je nach zu Verfügung stehender Zeit kann optional eine Tages-, oder Halbtagesbesichtigungstour, eine begleitete kulturelle oder Shopping Tour und vieles mehr organisiert werden.

TAG
2
DEHI – MANDAWA (F) 236 KM / 5 ½ STD.

Von Delhi nach Mandawa bringt Sie ein indischer Fahrer. Mandawa wurde im 18. Jhd. gegründet und von den Shekhawati Rajputen bewohnt. Die Stadt ist wegen der wunderschönen Wandmalereien und Fresken, welche die Havelis (kleine Herrschaftshäuser) zieren, auch als lebendige Kunstgallerie Rajasthans bekannt. Die Gemälde stellen legendäre Geschichten, mythologische Motive und das alltägliche Leben vergangener Zeiten dar.  Neben den Havelis ist Mandawa auch noch bekannt für das Mandawa Castle. Eine Vielzahl an Antiquitäten und Malereien werden im Palast ausgestellt. Mandawa Castle ist heute teilweise ein sogenanntes „Heritage Hotel“. Am Abend treffen Sie dann das Team und erhalten Informationen zur Tour der nächsten Tage. Außerdem werden Sie mit dem notwendigen technischem Knowhow vertraut gemacht.

TAG
3
MANDAWA – BIKANER (F/M/A) 190 M / 3 ½ STD.

Die Wüstenstadt Bikaner liegt im nördlichen Teil Rajasthans. Gegründet im späten 15. Jhd. von Bika, dem Sohn des Rathore Königs Rao Jodha (der Jodhpur erbaute), war sie Rastplatz für die Handelsroute zwischen Punjab und den weiten Ebenen. Bikaner mag nicht die prächtige Perfektion von Jaisalmer zeigen, aber auch sein Fort hat Räume, die mit Spiegeln, Goldblattverzierungen und gefärbtem Glas versehen sind. Des Weiteren gibt es hier einige exzellente Jain Havelis, den Lalgarh Palast aus roten Sandstein mit seinen filigranen Jaalis (durchbrochene Gitterfenster) oder Karni Mata den Rattentempel zu bestaunen. Den Nagetieren wird nachgesagt Reinkarnationen verlassener Seelen zu sein. Bikaner ist berühmt für seine hervorragenden Kamele mit dunkel karamellfarbenem Fell und dichten langen Wimpern sowie des im Januar stattfindenden Kamelmärkte.

TAG
4
BIKANER – PHALODI (F/M/A) 165 KM / 3 STD.

Phalodi soll im 15. Jhd. erbaut worden sein. Nach den Geschichtsbüchern  war die Stadt berühmt für seine Jain und Hindu Tempel. Einige der Tempel sind über 300 Jahre alt. Es gibt immer noch zahlreiche Havelis im typischen Stil mit dem Eingang zur Hauptstraße. Ein besonderes Augenmerk hat man auf die Gestaltung der Gitterfenster  gelegt, für die im Verborgenen lebenden Frauen. Bei Ankunft geht es zuerst ins Hotel. Am Nachmittag wird dann Kichan besucht, ein Zentrum für Jungfernkraniche.

TAG
5
PHALODI – JAISALMER (F/MA) 3 STD. FAHRT

Jaisalmer umgibt etwas Magisches. Die Stadt ragt aus der lebensfeindlichen Thar Wüste wie ein Wunderwerk aus „1001 Nacht“. Einst war Jaisalmer ein Stützpunkt der Handelsroute nach Westen. Es ist eine ummauerte Zitadelle, hervorragend befestigt, sandfarben, das sich im Licht der untergehenden Sonne golden verfärbt und angehäuft mit einem Komplex an Tempeln und Palästen. Eingeschlossen von aufwendig gemeißelten Türmen und Dachbauten findet sich ein  wildes Durcheinander an Gebäuden, Straßen, Menschen, Tieren, Geschäften und Cafés. Wundervolle Havelis und zahlreiche außergewöhnliche Jain Tempel bereichern die Stadt.  Ankunft und Bezug des Hotels. Der Rest des Nachmittags steht zur freien Verfügung.

TAG
6
JAISALMER (F)

Am Vormittag nehmen Sie an einer Besichtigungstour von Jaisalmer teil.

Das Jaisalmer Fort, erbaut 1156, ist die Hauptattraktion dieser malerischen Wüstenstadt.  Die 76 Meter hohe und mit einer  9 Meter hohen Sandsteinmauer geschützte, imposante  Festung hat 99 Bollwerke die zwischen 1633 und 1647 erbaut wurden. Es ist das zweitälteste Fort in Rajasthan. Das Fort ruht auf den Trikuta Hügeln und ist umgeben von zahlreichen fantastischen Havelis, von wunderschön gemeißelten Jain Tempeln sowie 5 königlichen Palästen. Das einzig noch „lebende Fort“ wird von zahlreichen Händlern und Ladenbesitzern bewohnt.

Am Nachmittag fahren Sie zu den Sam Dünen (ca. 40 Min.). Die Sanddünen hier ähneln am stärksten jenen in der Sahara. Es ist der beste Platz um atemberaubenden Sonnenaufgänge und Sonnenuntergänge zu betrachten.

TAG
7
JAISALMER – BARMER (F/M/A) 155 KM / 2 ½ STD.

Barmer ist ein Bezirk im westlichen Rajasthan und der zweitgrößte des Staates. Die Verwaltung sitzt in der Stadt Barmer. Dieser Distrikt besitzt einen Reichtum an Farben, eine Herzlichkeit der Bewohner und eine Fülle an alt überlieferten Traditionen, die zusammen einen wahrhaft fantastischen Cocktail an Eindrücken ergeben, der Besucher immer wieder in seinen Bann zieht.

Zwischen dem 6. und 8. Jhd. regierte hier der Kirad Klan der Rajputen. Nach ihm benannt sind die Kiradu Tempel. In den frühen Perioden standen Sie unter der Lehnsherrschaft des Chalukya von Gujarat und somit ist dessen Einfluss in den Tempeln zu erkennen.

TAG
8/9
BARMER – SIANA (F/M/A) 165 KM / 3 ½ STD.

Siana ist eine kleine Ortschaft im Südwesten Rajasthans an der Grenze zu Thar Wüste. Das Terrain ist eine einmalige Mischung aus Aravalli Hügeln, begrenzt von Sanddünen und landwirtschaftlicher Fläche. Die Wasserläufe aus diesen Hügeln haben malerische Schluchten geformt sowie Sand in die benachbarten Regionen transportiert und sie damit perfekt zum Ausreiten gemacht.

Siana ist das ideale Zielgebiet für jene die Safari Abenteuer suchen und gleichzeitig Einblick in das authentische, ländliche Rajasthan erhalten möchten. In Siana erleben Sie zwei  Leoparden Safaris – eine am Morgen und eine am Abend. Optional kann auch einem Reitausflug, mit Picknick zum Mittagessen, in ländlicher Umgebung teilgenommen werden.

TAG
10/11
SIANA – CAMP (F/M/A) 160 KM / 3 ½ STD.

Am Vormittag führt die Fahrt zu einem Zeltcamp. Die Umgebung ist auf Off-road Fahrten durch eine raue Buschlandschaft in Geländewagen ausgerichtet. Am Abend erleben Sie eine kleine Wanderung auf eine Anhöhe von der aus man einen herrlichen Blick auf den Sonnenuntergang hat. Am nächsten Tag  nehmen Sie an einem ganztägigen Ausflug in die Wildnis des westlichen Rajasthan teil. Sie besuchen Dörfer und Ansiedlungen, abseits jeglicher Zivilisation wo die einfache Dorfbevölkerung immer noch im Einklang mit der Natur lebt. Während des Ausfluges kann man auf diverse Wildtiere treffen wie die Hirschziegenantilope, die Nilgau Antilope, die Indische Gazelle und Zugvögel wie die Jungfernkraniche, verschiedene Enten- und Gänsearten und einige einheimische Vögel.

TAG
12
JODHPUR (F)

Rückfahrt nach Jodhpur und Verlängerung oder Anschlussflug nach Delhi und Heimreise.

INFO

Die Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität eventuell nicht geeignet.
Bitte sprechen Sie uns für weitere Hinweise dazu an.

Die beste Reisezeit für Indien und somit Hochsaison, ist in den meisten Regionen von Oktober bis März. Ab Ende April sinken die Preise, dafür aber die Temperaturen. Werte über 50°C im Mai sind vor allem in der nördlichen Wüstenregion keine Seltenheit. Im Juni bis August herrscht Monsun mit hoher Luftfeuchtigkeit, vor allem in den südwestlichen Gebieten.

Für die Einreise nach Indien wird ein Visum benötigt. Dieses wird als E-Visum vorab online beantragt. Die Bearbeitungszeit liegt in der Regel bei max. 5 Tagen. Eine Visa Bewilligung (granted) erlaubt die mehrfache Einreise innerhalb von 6 Monaten.

Auch wenn keine besonderen Impfungen vorgeschrieben sind, sollte man doch eine gewisse Grundimmunisierung gegen Hepatitis, Tetanus, Kinderlähmung und Meningitis haben. Wer Besuche bei der Landbevölkerung plant, ist auch mit einer Tollwut Schutzimpfung gut beraten.  Einen gewissen Schutz vor Magen-Darm Infektionen leistet die Cholera Schluckimpfung.

Inder legen viel Wert auf gepflegte Kleidung. Während Jeans und T-Shirt mittlerweile in Ordnung sind, sollten Sie bei Markt- und Dorfbesuchen Shorts (Männer und Frauen) sowie tief ausgeschnittene, enge Oberteile vermeiden.

Kreditkarten werden nahezu überall, auch für kleine Beträge akzeptiert. Internet, WLAN und kontaktlose Zahlungen gehören zum indischen Alltag.

Im Preis enthalten:

  • Flughafen Transfers
  • Transfer von Delhi nach Mandawa
  • 4×4 Mietwagen für Selbstfahrer Tage
  • Begleitfahrzeug mit ortskundigem Guide
  • Unterkunft mit Verpflegung wie genannt
  • Ausflüge und Besichtigungen
  • 2 Safaris in Siana

Teilen Sie diese Reise auf Ihrem bevorzugten Social Media Account