Neben Namibia und Südafrika, ist Malawi als Selbstfahrer Option ebenfalls gut geeignet. Die Strecken sind relativ kurz und bis auf den hohen Norden auch für Einsteiger zu bewältigen. Die meisten davon sind asphaltiert. In den Nationalparks und teilweise auf den Zwischenstrecken gibt es jedoch  Staubpisten. Hier zählt vor allen ein robustes Fahrzeug mit guter Bodenfreiheit um nicht steckenzubleiben. Ein moderner SUV ist hierfür durchaus geeignet.

Wenn die Reise am Ende der Regenzeit stattfindet oder das Luangwa Tal im Sambia umfasst, ist jedoch ein Geländewagen notwendig. Ein Geländewagen hat im Gegensatz zu einem SUV unter anderem eine Untersetzung und 3 Differentialsperren. Beides wird mitunter benötigt, wenn Sie zum Beispiel ein Flussufer hinunter oder hinauffahren. Auch für Tiefsand und die berüchtigste black cotton soil, in der man sich leicht festfahren kann, sind Sperren und Unterstetzung wichtige Tools. Zudem sind diese Fahrzeuge mit leistungsstärkeren Stoßdämpfern ausgestattet und damit noch widerstandsfähiger.

Parks und Wilderness Gebiete

Als erstes besuchen Sie das  Dzalanyama Waldgebiet. Es bedeckt ein von Flüssen durchbrochenes Hochland. Die Vegetation besteht überwiegend aus Brachystegia und Miombo Bäumen. Vor allem die Vielfalt an Vögel macht diesen Ort zu einem ornithologischen Hot Spot. Ein Abstecher führt über die Grenze nach Sambia. Dort ist der South Luangwa Nationalpark  der bekannteste und der am häufigsten besuchte Park. Ständig wasserführende Lagunen sowie eine dichte Buschvegetation mit wunderschönen Auenlandschaften, Steppen und Miombo Wald prägen den Park.

Er ist Teil des Großen Afrikanischen Grabenbruches. Das Muchinga Escarpement bildet die Grenze zum Westen und der Luangwa-Fluss jene im Osten. Das Tal lebt vom den  Fluss, der es mäanderförmig durchstreift. Er verändert jedes Jahr seine Form, bedingt durch unterschiedliche Wasserstände in der Trocken- und Regenzeit. Dabei bilden sich wunderschöne Lagunen. Im South Luangwa können Sie 60 verschiedene Säugetierarten und über 400 verschiedene Vögel entdecken.

Nördlich von Lilongwe treffen Sie dann auf das Nkhotakhota Wilderness Reserve. Das raue Terrain erstreckt sich vom Great Rift Valley im Westen bis kurz vor den Malawisee im Osten. Es wird überwiegend durch Miombo und Brachystegia Wälder und einigen offenen Flächen mit hohen Gräsern geprägt. Ein Park der ganz anderen Art ist der Lake Malawi Nationalpark. Er war der erste Süßwassernationalpark der Welt und ist nun auch ein UNESCO Welt Naturerbe.

Auf Kultur  treffen Sie bei Dedza. Die kleine Stadt liegt inmitten eines Waldgebietes, umgeben von grünen Hügeln. Sie ist ein Zentrum für Töpferei in Malawi. Unweit von Dedza befindet sich die Chongoni Rock Art Area. Hier können zahlreiche alte Felsmalereien in natürlichen Felsenbehausungen der Jäger und Sammler aus Urzeiten, besichtigt werden. Die Symbole, welche stark mit Frauen assoziiert werden, haben noch heute eine kulturelle Bedeutung bei den Chewa. Die Felszeichnungen bei Chongoni sind ein UNESCO Weltkulturerbe.

Im Liwonde Nationalpark an der Südspitze des Malawisees sowie im Majete Park südwestlich von Blantyre finden dann die Safaris statt. Zwischendurch ergibt sich bei Thyolo mit dem Besuch einer Teeplantage nochmals ein anderer Eindruck vom Land. Bei Blantyre oder alternativ bei Lilongwe endet Ihre Reise durch Malawi als Selbstfahrer.

Länder

Reisestil

Kategorie

Preis

Auf Anfrage

INTERESSE AN DIESER TOUR

Anfrage

Berge, See & Safari 19-21 Tage

Reisevorschlag

TAG
1
ABREISE

Die Reise beginnt mit der individuellen Anreise nach Frankfurt, vorzugsweise mit rail & fly. Von dort fliegen Sie mit Linienflugen über Addis, Dubai oder Johannesburg nach Lilongwe.

TAG
2
ANKUNFT LILONGWE - DZALANYAMA FOREST

Bei Ankunft werden Sie vom Flughafen abgeholt und zunächst zum Stadtbüro der Partneragentur gebracht. Hier übernehmen sie die Mietwagen, bekommen eine ausführliche Einweisung sowie Kartenmaterial. Rechnen Sie mit einer guten Stunde. Ein kurzer Einkauf von Lebensmitteln in einem Supermarkt und dann geht es gleich weiter nach Dzalanyama, dass von Lilongwe aus in ca. 1 ½ Std. erreichbar ist.

Nur 40 km von Lilongwe entfernt hier eine einfache Lodge in einem Waldgebiet den perfekten Rückzug aus der Stadt. Ideal für Vogelliebhaber, aber auch für Wanderer und Freunde des Mountainbikes. Oder für Menschen, die sich zurückgezogen in der Natur am wohlsten fühlen. Das Dzalanyama Forest House befindet sich im Herzen des Waldes, nahe bei einem idyllischen Fluss. Ein Wasserfall in der Nähe und ein natürlicher Pool laden zum Entspannen ein. Gut ausgebildete Guides begleiten Sie auf Wanderungen und erläutern die Tierwelt. Das Haupthaus wurde von seinem ursprünglichen Standort am Malawi See hierher verbracht, neu aufgebaut und renoviert, sodass eine einfache aber gemütliche Unterkunft entstand. Es umfasst 4 Schafzimmer (3 x Twin und 1 x Doppelbett) mit Waschbecken. Toilette und Dusche werden gemeinschaftlich geteilt. Später kamen mit Gras gedeckte und auf einer hölzernen Plattform errichtete Chalets mit Veranda dazu. Durch die Lage auf Baumhöhe hat man hier ein besonders naturverbundenes Gefühl.

TAG
3-6
SOUTH LUANGWA

Nach dem Frühstück verlassen Sie diesen Teil afrikanischer Natur und begeben sich auf die Fahrt nach Sambia. Sobald Sie die Grenze passiert haben, fahren Sie zunächst durch Chipata, die Grenzstadt auf sambischer Seite. Nach 2-3 Stunden erreichen Sie dann die Kleinstadt Mfuwe, das Tor zum South Luangwa Nationalpark.

Der Park bietet hervorragende Voraussetzungen für Vogelbeobachtungen, insbesondere in den sandigen Randzonen des Flusses zur Trockenzeit. Auch die einmaligen Sonnenuntergänge im South Luangwa Park versprechen ein unvergessliches Erlebnis. Ein weiteres Highlight sind die sehr häufigen Leoparden Sichtungen bei Nachtsafaris und die legendären Buschwanderungen.

Flatdogs ist ein Camp in unmittelbarer Nähe zum Haupttor des National Parks. Die Anlage ist sehr weitläufig, am Fluss entlang gelegen. Hier wohnen Sie in fest aufgebauten, typischen Safarizelten mit angeschlossenem Bad oder in einem Steinchalet. Die zelte werden in der Kategorie Standard und Luxury angeboten. Pool, Internet und ein Restaurant sind vorhanden. Bei Interesse kann auch das Projekt der South Luangwa Conservation Society besucht werden. Diese Aktivität (fakultativ) kann als Tagesausflug mit Lunch im Dorf organisiert werden. Bei Wunsch bitte rechtzeitig beim Eintreffen anmelden. Die Tage im South Luangwa verbringen Sie mit Pirschfahrten im eigenen Fahrzeug. Vor Ort kann fakultativ eine Buschwanderung oder eine Nachtsafari dazu gebucht werden.

Die Übernachtung kann (z.B. am Anreisetag) als Übernachtung „only“ oder als Safaripaket inkl. Parkgebühren, Vollpension und Aktivitäten gebucht werden.
Alternativ : Thornicroft Lodge oder Kafunta Lodge (Luxusklasse)

TAG
6
LILONGWE MALAWI

Nach dem Frühstück fahren Sie die interessante Strecke zurück nach Lilongwe. In der Hauptstadt Malawis verbringen Sie überwiegend aus logistischen Gründen eine Nacht. Allerdings lohnt auch ein Spaziergang über einen der bunten Märkte.

Mafumu ist hier ein Gästehaus mit 30 Zimmern mit Bad und Klimaanlage. Ein Satelitten-TV sowie WIFI sind ebenfalls vorhanden. Neben dem inkludierten Frühstück bietet das Haus ein á la carte Menü mit afrikanischer und internationaler Küche.

Lilongwe wurde 1957 vom 1. Präsidenten zur Hauptstadt erklärt, der hier geboren wurde. Es gibt einen „alten“ Teil und einen „neuen“ Teil, die beide durch ein Naturschutzgebiet voneinander getrennt sind. Besonders Old Town hat sich zu einem bohemischen Lebensgefühl entwickelt, mit zahlreichen Cafés, Bars und Künstlertreffs. Besonders der „Craft Market“ ist ein beliebter Ort für Besucher.
Alternativ: Sunbird Capital oder Heuglin`s Lodge (Luxus Klasse) oder Kumbali Lodge

TAG
7-9
NKHOTAKHOTA RESERVE

Nach dem Frühstück fahren Sie gemütlich nach Norden zum Nkhotakhota Naturschutzgebiet. Das Schutzgebiet ist eines der ältesten und gleichzeitig eines der am wenigsten entwickelten, geschützten Gebiete Malawis. Zu den Wildtieren die dieses Gebiet bewohnen, zählen Elefanten, Büffel, Löwe und Leoparden.

Die Bua River Lodge, am Ufer des gleichnamigen Flusses bietet geräumige fest aufgebaute Zelte, die auf einer hölzernen Plattform errichtet sind und über ein zusätzliches Grasdach verfügen. Die unterschiedlich groß angelegten Zelte verfügen  über ein Bad mit Waschbecken, warmer Dusche und Toilette (ohne Wasserspülung). Die Fenster sind mit Moskitogazen geschützt. Die kleine Anlage wird vom Besitzer selbst geführt und beschäftigt ausschließlich örtlich ansässige Mitarbeiter die größtenteils selbst angelernt wurden. Neben dem nachhaltigen Ansatz sind die urige Atmosphäre und der freundliche Service jenes Element, die einen Aufenthalt angenehm machen. Zur Ausstattung der preiswerten Anlage gehört noch ein ganz aus natürlichen Materialien errichteter Speisebereich mit Aussichtsplattform unmittelbar am Bua Fluss. Halbtägige Wanderungen in der Umgebung werden angeboten.
Alternative: Rafiki Safari Camp oder die exklusive Tongole Wilderness Lodge

TAG
9-12
CAPE MACLEAR

Zurück nach Süden geht es dann zum Cape Maclear, einen beliebten Ort am Malawi See. Unterwegs genießen Sie die malerische Strecke entlang der sich schlängelnden Straße mit Ausblicken auf das ganze Shire Valley und das Seeufer. Hier haben Sie Zeit sich zu erholen, den See zu genießen, die zahlreichen Fische beim Schnorcheln zu beobachten oder sich mit diversen Wassersportaktivitäten (optional)zu beschäftigen.

Die Chembe Eagles Lodge ist eine kleine romantische Lodge mit eigenem Strandabschnitt. Alle elf Chalets (sechs mit Doppelbetten/5 mit zwei Einzelbetten) bieten Blick zum See. Sie haben ein angeschlossenes Bad, Deckenventilatoren und sind mit Moskitonetzen über den Betten ausgestattet. Eine Bar und ein Restaurant sind vorhanden.  Ein angeschlossener Campingplatz mit Blick auf die Hügel am Horizont und den See, bietet Grillplätze (BBQ), Waschgelegenheiten und Hygieneblock. Wassersportmöglichkeiten wie Schnorcheln oder ein Ausflug mit dem Katamaran werden angeboten.
Alternativ: Pumulani Robin Pope Safaris (Luxus) oder Norman Carr Cottages

TAG
12
DEDZA

Über einen kleinen Abstecher nach Westen treffen Sie auf die Kleinstadt Dedza. Die in der Nähe befindliche Mua Mission (ca. 80 km südlich von Lilongwe an der M5 od. 1 Std. von Dedza) ist eine christliche Stätte in der Kleinhandwerk gefördert wird und die eindrucksvolle, zu besichtigende Skulpturen hervorbringt.

Die einfach eingerichtete Dedza Pottery Lodge verfügt über sechs Zimmer mit Bad, Minibar, kleinen Küchenbereich sowie einen Safe. Sie befindet sich inmitten eines hübschen Gartens. Die Lodge hat ihre eigenen Guides, die für eine Führung zu den Felsenmalereien gebucht werden können. Je nach Ankunft, Lust und Laune können Sie den Rest des Tages Ausspannen oder die Töpferei besuchen, vielleicht sich selbst am kreativen Töpfern versuchen oder die in der Nähe gelegenen Buschmann Zeichnungen besuchen.

Auch Wanderungen auf den Dedza Berg (2.160m) oder ein Besuch eines Dorfes können arrangiert werden. Sie übernachten hier mit Frühstück. Für das Abendessen kann das Restaurant vor Ort genutzt werden.

TAG
13-15
LIWONDE

Nach kurzen Strecke von 2-3 Std. erreichen Sie den Liwonde Nationalpark. Das Mvuu Camp befindet sich hier direkt am Shire, dem großen Fluss der den Liwonde Nationalpark und das Tal speist.  Es gibt ein offenes, überdachtes Restaurant, in dem die Mahlzeiten serviert werden und einen Pool zum Erfrischen.Bei Bootsafaris sowie Buschwanderungen und Pirschfahrten treffen Sie auf Elefanten, Wasserböcke, Impala oder Warzenschweine, die sich im Sumpfgebiet des Ufers aufhalten.  Besonders eindrucksvoll ist eine Kormorankolonie, die mehrere Bäume am Ufer bewohnen und die aus nächster Nähe zu sehen sind. Im Mvuu Camp wohnen Sie in bequemen fest aufgebauten Zelten mit Reetdach und liebevoll gestaltetem Bad. Bei den Übernachtungen sind neben Vollpension auch 2 Aktivitäten pro Tag inklusiv.
Alternativ:Mvuu Lodge (Luxus)

 

TAG
15-17
THYOLO

Südlich von Liwonde geht es in die Bergregion. Außerdem ist die Region westlich von Blantyre das zentrum des Teeanbaus. Liebliche Teeplantage mit traumhaften Ausblicken auf berge und Tal sind hier zu sehen. Das Huntingdon House gehört zu Satemwa Teeplantage. Es wurde 1923 von MacLean Kay, einem schottischen Einwanderer gegründet und ist seitdem seit Jahrzehnten in Familienbesitz. Durch den Bau in den 20iger Jahren zeugt das Haus von kolonialem Charme und außergewöhnlichem Charakter. Es bildet das Zentrum und das Herz der Teeplantage und ist von penibel gepflegtem Garten mit Terrassen und Patios umgeben. Zahlreiche Aktivitäten machen den Aufenthalt interessant.

TAG
17-19
MAJETE NATIONALPARK

Das Majete Wildlife Reserve ist in ca. 2 ½ Std. leicht zu erreichen. Nachdem der Park in den letzten Jahren mit zahlreichen Arten aufgestockt wurde, ist er zu einer bevorzugten Wildtier Location in Malawi mutiert.

Mkulumadzi ist eine exklusive Luxus Lodge, die an einem Flussufer innerhalb des Parks liegt.  Jedes der 8 Chalets hat ein sehr großzügiges Schlafzimmer, ein Lounge und ein Bad sowie eine Außendusche und eigene Veranda. Hier können Sie abends draußen sitzen und den zahlreichen Geräuschen der Wildnis lauschen. Elektrisches Licht ist vorhanden, ebenso wie ein Pool zur Abkühlung. Die Angebote der Lodge umfassen Buschwanderungen, Bootsfahrten und die klassischen Pirschfahrten im offenen Geländewagen. Alle Mahlzeiten und Aktivitäten sind inklusiv. Die gesamte Anlage läuft umweltfreundlich über Solarenergie.

Eine günstigere Alternative, das kleine Thawale Camp, besteht aus fest aufgebauten Zelten mit Toilette, Waschbecken mit warmem und kaltem Wasser sowie Deckenventilator. Die Zelte haben Blick auf eine Wasserstelle und jeweils eine kleine Veranda. Es werden optionale Aktivitäten angeboten, wie Pirschfahrten oder Buschwanderungen und auch Besuche eines traditionellen Dorfes.

TAG
19
BLANTYRE & ABREISE

Rückfahrt nach Blantyre und Abgabe des Fahrzeuges. Hierbei fällt eine one-way Rate an. Alternativ können Sie somit auch bis Lilongwe fahren und dort nochmals 1 Übernachtung einbauen (z.B. Kumbali Country Lodge). Oder Sie verbringen noch zwei Tage auf den Marelli Islands bei der romantischen Blue Zebra Lodge. Von dort ist Lilongwe rechtzeitig vor den internationalen Abflügen erreichbar.

 

INFO

Mietwagen Typen

Rav 4, Nissan Patrol oder Nissan X-Trail
Kleiner 4×4 SUV, geeignet für Malawi & Luangwa Tal in Sambia. Das Fahrzeug hat Platz für bis zu 4 erwachsene Personen. Allerdings bleibt dann nur einen geringen Raum für Gepäck. Auf Wunsch kann der Wagen mit einem Dachgepäckträger ausgestattet werden. Ein voller Tank reicht für etwa 450 km. Die kleineren SUV`s eignen sich auch für Pirschfahrten in den Nationalparks. Die Ausstattung beinhaltet ein Picknick Set und eine elektrische Kühlbox. Außerdem hat jedes Fahrzeug ein Handy mit malawischer Nummer und voreingestellten Rufnummern des Vermieters. Gegen Gebühr kann zusätzlich ein GPS ausgegeben werden.

Nissan Patrol oder Navara
Der Nissan Patrol ist ein großer, bequemer 4×4 Geländewagen für 5 Pers. inkl. Fahrer. Er kommt mit 2.120 Liter Tanks und somit mit einer Reichweite bis zu 1.200 km. Der Nissan Navara ist ein Twin-cab 4×4 mit Zentralverriegelung, elektrischen Fensterhebern und ist perfekt um Malawi und Sambia zu erkunden. Picknick Set und Kühlbox gehören zur Grundausstattung. Außerdem hat jedes Fahrzeug ein Handy mit malawischer Nummer und voreingestellten Rufnummern des Vermieters. Gegen Gebühr kann ein GPS ausgegeben werden.

Nissan Patrol mit Dachzelt oder Toyota Hi-Lux
Die „fully kitted“ Version eines Geländewagens kommt mit einer kompletten Campingausrüstung und Dachzelt für 2 Personen. Eine Liste der Ausstattung steht auf Anfrage zur Verfügung.

Klima

Die kühleren und trockenen Monate von Mai bis August sind für Europäer die ideale Reisezeit. Der Juli ist hierbei der kälteste Monat, mit um die 15°C in den Höhenlagen und 20°-25°C am See. Die heißesten Monate sind von September bis Mitte November mit Temperaturen weit über 30°C. Die wärmste Region ist das Shire Tal. In den Höhenlagen wie Zomba, Nyika oder Viphya sind im afrikanischen Winter vor allem die Nächte recht kalt. Ab Mitte November bis April beginnt dann die feuchtwarme Regenzeit. Mit den höchsten Niederschlägen ist im Dezember und Januar zu rechnen. Für die Orchideen Blüte im Nyika ist allerdings die Zeit von Dezember bis April am besten.

Einreise

Für die Einreise nach Malawi und Sambia wird jeweils ein Visum benötigt. Während das Visum für Sambia noch an der Grenze als Visa Upon Arrival möglich ist, muss das Malawi Visum zwingend vorab online beantragt werden.

Die Kosten betragen für Malawi single entry 50,- US$ und double entry 150,- US$
Das Sambia Visum ist ab Nov. 2023 kostenlos

 

Im Preis enthalten:

  • 18 Übernachtungen in gewünschter Kategorie
  • Mahlzeiten nach Buchung
  • Lokale Steuern und Gebühren
  • Aktivitäten wie gebucht
  • Alle Nationalparkgebühren
  • Transfers wie angegeben
  • Mietwagen
  • Mietwagenequipment
  • Benzin
  • Vollkasko Versicherung

Teilen Sie diese Reise auf Ihrem bevorzugten Social Media Account