Eine Alternative für Selbstfahrer ist für den Besuch Botswana ab Südafrika anzureisen. In Frage kommen hier Johannesburg oder Polokwane, wo Mietwagen mitunter günstiger und leichter zu bekommen sind. Sie fahren von Süden über Maun ins Delta und entlang dem Panhandle bis nach Chobe und schließlich via Francistown und das Tuli Reserve zurück.

Das erste Highlight nach der Grenze ist das Khama Rhino Sanctuary Fond. Das Wildlife Projekt wird seit 1992 von der örtlichen Gemeinschaft geführt. Das Projekt dient dem Schutz der bedrohten Nashörner, von denen es in der Vergangenheit wimmelte. Dies soll dazu auch der lokalen Gemeinschaft zugutekommen, da diese vom Tourismus und der nachhaltigen Nutzung wirtschaftlich profitieren kann.

Dann werden die Makgadikgadi Pfannen erreicht. Das Netzwerk an Salzpfannen, das Botswanas Osten durchzieht, ist eine bemerkenswerte geologische Besonderheit und weltweit eines der größten seiner Art. Die Region bietet ihren Besuchern eine Naturerfahrung voller Abenteuer. Man sollte keine großen Tierherden erwarten, sondern eher das Unerwartete. Alles hier ist interessant, vor allem wenn es von einem der Buschmänner aus der Gegend erklärt wird.

Über den Panhandle in die Zambezi Region und nach Chobe

Mit einem Stopp in Maun geht es dann weiter in Richtung Delta am westlichen Rand des Panhandle. Der schmale Fluss, der letztlich das Delta speist verläuft hier durch einen schmalen Landkanal, der optisch mit dem Delta zusammen einer Bratpfanne ähnelt. Insbesondere auf der westlichen Seite, die von einer geteerten Straße aus erreicht werden kann, haben sich zahlreiche Dörfer angesiedelt. Das Gebiet eignet sich bestens dazu, die Menschen und ihre Lebensweise kennen zu lernen.

Vom nördlichen Ende des Panhandle ist es nur eine kurze Fahrt bis zum Bwabwata Nationalpark in Namibia. Dieser relativ neue Park liegt im schmalen Caprivi Streifen (nun Zambezi Schutzgebiet), gegrenzt durch Angola im Norden und Botswana im Süden. Seine Vegetation ist äußerst vielfältig. Bereiche mit Kalahari Sand, wechseln sich mit Uferwäldern und Sumpfzonen mit Inseln und kleinen Wasserwegen ab. Sie treten in den Überschwemmungszonen der Flüsse Kwando im Osten und Okavango im Westen auf.

Über Kongola und Katima Mullilo erreichen Sie den Grenzort Ngoma und schließlich den Chobe Nationalpark, welcher der älteste Park Botswanas ist. Die Chobe River Front zählt zu den beliebtesten Besucherzielen. Neben exklusiven Lodgen und Hotels gibt es hier auch günstige Campingplätze.

Rückfahrt nach Südafrika

Francistown, am Zusammenfluss des Tati und Inchwe, ist die zweitgrößte Stadt Botswanas. Mit ca. 500 km ist dies die längste Tagesetappe.  Als ehemaliges Zentrum des südafrikanischen Goldrausches findet man in der Umgebung der Stadt brachliegende alte Minen. Die exklusive Tuli Wilderness Konzession ist danach der ideale Stopp für Reisende, auf dem Weg nach Botswana ab Südafrika oder zurück.

Länder

Reisestil

Kategorie

Preis

Auf Anfrage

INTERESSE AN DIESER TOUR

Anfrage

17 Tage Rundreise Vorschlag ab Serowe bis nach Tuli

Reisevorschlag

TAG
1
KHAMA RHINO SANCTUARY

Das Khama Rhino Sanctuary liegt 25km nördlich von Serowe, einem der größten traditionellen Dörfer Afrikas und zudem Geburtsstätte des ersten Präsidenten Sir Seretse Khama. Im Mokongwa Camp gibt es verschiedene Optionen der Unterkunft von Camping bis zu Chalets. Diese können problemlos 4 Personen unterbringen und sind jeweils mit einer Toilette und einer Dusche mit heißem Wasser ausgestattet.  Bettwäsche, Duschen sowie eine Ausstattung zum Grillen werden zur Verfügung gestellt. Außerdem gibt es eine Buschtoilette und eine Dusche mit heißem Wasser.

Des Weiteren findet man hier 13 Campingplätze. Im Zentrum jedes Camps steht ein großer Mokongwa Baum, der sowohl Schatten spendet als auch viel Charakter verleiht. Für die Campingplätze gibt es insgesamt zwei Gemeinschaftsbäder.

TAG
2-5
MAKGADIKGADI PANS

Die Pfannen, endlose Weiten aus sonnenverbrannter Erde, welche von bewachsenen Inseln gesäumt werden, waren einst Teil eines riesigen Sees, der weite Teile Botswanas bedeckte. Diese trostlose Landschaft bietet nichts als Sand und Himmel, dennoch hinterlassen die uralten Strände und die verkrüppelten Baobab Bäume bei jedem Besucher einen bleibenden Eindruck.

In diesem absoluten Nichts liegt gleichzeitig die Schönheit der gewaltigen Pfannen. Der nahtlose Übergang von Himmel und Erde – der weit entfernte Horizont, nur ein flimmerndes Band – ist mehr als Ehrfurcht gebietend. Die Nachthimmel sind vor allem während der Wintermonate atemberaubend und von Sternen übersät. Nach dem Sommerregen kann man die Wanderung der Zebras und Gnus miterleben.

Meno A Kwena, was so viel wie „Zähne des Krokodils“ bedeutet, liegt an der Grenze zum Makgadikgadi Pan National Park, unweit des Nxai Pan National Parks. Das rustikale Camp ist in seiner Ausstattung einfach, jedoch mit sehr viel Liebe zum Detail gestaltet. Meno A Kwena besteht aus 8 begehbaren Safarizelten mit Betten u. Schränken.  Neben jedem Zelt befindet sich ein offenes Badezimmer mit einer traditionellen Eimerdusche u. einem WC. Das Hauptgebäude umfasst den Speisebereich, eine Bar u. einen Loungebereich mit einer kleinen Bibliothek.

Besonders beliebt sind zwei überdachte Sitzbereiche am Rande der Klippe mit atemberaubendem Blick auf den Fluss und die zahlreichen Zebra- und Gnuherden, die sich während der Migration (Juni bis November) am Fluss aufhalten. Ein kleiner Pool aus Natursteinen bietet Erfrischung. An Aktivitäten  werden Wanderungen mit Buschmännern, Pirschfahrten u. Wildtierbeobachtungen auf dem Boteti Fluss, angeboten.  Tagesauflüge mit Picknick in den Makgadikgadi & Nxai Pan National Park werden ab 3 Übernachtungen optional angeboten. Weiterhin können Übernachtungen (Juli bis Oktober) auf den Salzpfannen auf Anfrage organisiert werden.

TAG
5-7
MAUN

Maun ist das Zentrum der Safariaktivitäten. Hier sind der größte Flughafen und die Verwaltung. Dennoch prägen immer noch traditionelle Hütten das Stadtbild. Hier empfehlen wir zum Beispiel das Waterfront Guesthaus. Es eignet sich ideal für Selbstfahrer, die eine Zwischenübernachtung in Maun benötigen.

Das Gästehaus hat 4 Zimmer im Erdgeschoss und 4 im ersten Stockwerk. Sie sind mit Bad, Klimaanlage, Tee-und Kaffeekochstation sowie einem Minikühlschrank ausgestattet. Die oberen Zimmer haben zudem einen Balkon, von dem aus man den Thamalakane Fluss überblickt. Die Zimmer im Erdgeschoss haben dafür eine Terrasse. Der Hauptbereich umfasst eine Bar, ein Fernsehzimmer und ebenfalls eine Terrasse. In Maun können Sie Vorräte auffrischen, dazu aber auch Tagesausflüge nach Moremi dazu buchen.

TAG
7-9
OKAVANGO PANHANDLE

Entlang der westlichen Seite finden sich mehrere Lodge, denn die Natur bietet außergewöhnlich gute Möglichkeiten zur Vogelbeobachtung, Die Pan Handle liegt unweit der berühmten Weltkulturerbe Tsodilo Hills. Diese sind das spirituelle Zentrum der San und Bantu und weisen eine große Zahl gut erhaltener Felsmalereien auf.

Zur Übernachtung bietet sich hier das Guma Lagoon Camp an. Es liegt am Rande der Lagune im Nordwesten des Deltas und ist ein wahres Paradies für Vogelliebhaber. Guma Lagoon eignet sich für Selbstversorger, bietet aber auch Verpflegung an. Die geräumigen Zeltchalets mit Bad, haben Blick auf die Lagune. Ein schattiger Campingplatz mit eigenen sanitäre Einrichtungen gehört ebenfalls zur Anlage. Guma Lagoon Camp bietet verschiedene Tagesausflüge sowie mehrtägige Exkursionen mit dem Mokoro (dem traditionellen Einbaum) bei. Hierbei wird auf einer Insel mitten im Okavango Delta übernachtet.

TAG
9-11
BWABWATA NATIONALPARK

Der Bwabwata Nationalpark entstand durch eine Zusammenlegung des West Caprivi Game Park und des Mahango Game Parks. Er liegt westlich des Kwando Flusses im Caprivi Streifen. Die Namushasha River Lodge befindet sich am Ufer des Kwando Rivers und überblickt einen ruhigen Hippo Pool. Sie besteht aus 25 Bungalows mit privatem Bad. Sie ist umgeben von einer traumhaften Landschaft, welche man, fernab von viel besuchten Routen, erkunden kann. Zu den angebotenen Aktivitäten gehören Bootsausflüge auf dem Kwando und Pirschfahrten in den Park. Die Lodge befindet sich 24km südlich von Kongola, im Western Caprivi.

TAG
11-13
CHOBE NATIONALPARK

Chobe ist bekannt für seine große Konzentration an Elefanten. Durch die Nähe zu den Victoria Falls ist die Chobe Riverfront die am meiste besuchte Wildnis Region des Landes.

Die Chobe Bush Lodge ist die kleinere Schwesterlodge der Chobe Safari Lodge. Sie liegt direkt an der Grenze des Nationalparks, am Rande vom Ort Kasane. Suiten mit Klimaanlage und Bad sowie 4 große Familienzimmer, mit jeweils 2 Schlafzimmern sind vorhanden. Die höher gelegenen Zimmer sind mit einem Balkon ausgestattet und bieten einen fantastischen Ausblick auf die weit entfernten Flutebenen des Chobe. Die Zimmer im Erdgeschoss dagegen haben eine Veranda mit Blick über den Nationalpark. Die Ausstattung der Lodge umfasst das Restaurant, einen Pool, eine Bar, eine Lounge mit Wi-Fi sowie einen Souvenirladen. Es werden diverse, buchbare Aktivitäten angeboten.

TAG
14
FRANCISTOWN

Die Fahrt zurück nach Südafrika führt über Francistown. Mit ca. 500 km ist dies die längste Tagesetappe. Die Woodlands Stop Over Lodge befindet sich 10km nördlich von Francistown, an der Nata/Maun/Kasane Straße (A3). Sie ist der ideale Zwischenstopp auf dem Weg von oder in die nördlichen Gebiete. Jedes Zimmer hat eine kleine Küchenzeile, Betten sowie ein privates Badezimmer. Die Selbstversorgerunterkünfte haben zwei Schlafzimmer, jeweils mit Bad. Eine Küche und eine große Veranda bieten viel Platz und Privatsphäre. Sie sind daher besonders gut für Familien geeignet.

In der Umgebung werden zudem häufig Tiere gesehen, wie Kudus, Impalas, Buschböcke, Schakale und Affen. An den Flussufern können traumhafte Spaziergänge unternommen werden. Ein Pool bringt Erfrischung nach der langen Fahrt.

TAG
15-17
TULI RESERVE

Die exklusive Tuli Wilderness Konzession ist der ideale Stopp für Reisende, die auf dem Weg von Südafrika nach Botswana sind. Das Serolo Safari Camp liegt im nördlichen Tuli Game Reserve, entlang der schattigen Flutebene des Limpopo Flusses. Das Camp bietet fünf Safarizelte, jeweils mit zwei Einzelbetten, Bad, Ventilatoren und elektrischen Lampen. Der Speisebereich überblickt ein Wasserloch und wurde um eine Feuerstelle gebaut. In Serolo werden Pirschfahrten und Safaris zu Fuß als Aktivitäten angeboten

TAG
17
RÜCKKEHR NACH SÜDAFRIKA

Vom Serolo Safari Camp sind es noch ca. 230 km bis nach Polokwane Südafrika oder 550 km bis nach Johannesburg.

INFO

Für Botswana benötigen EU Bürger kein Visum. Die Aufenthaltsdauer beträgt max. 90 Tage. Der zur Einreise genutzte Pass muss mind. 6 Monate nach Rückreisedatum gültig sein und noch mind. 4 leere Seiten aufweisen

Kinder benötigen einen eigenen Pass. Seit kurzem gilt auch für Botswana die Notwendigkeit, eine internationale Geburtsurkunde und die beglaubigte Kopie des Original-Geburtszertifikates mitzuführen, wenn Kinder unter 16 mit den Eltern reisen. Reist nur 1 Elternteil oder andere Erwachsene mit dem Kind muss eine Vollmacht der Eltern bzw. Sorgeberechtigten vorgelegt werden.

Für Botswana ist eine Gelbfieber Impfung vorgeschrieben, sofern Sie aus einem Gelbfiebergebiet einreisen.

Klima
Klimatisch liegt Botswana in den ariden Warmtropen. Die Trockenzeit dauert von Mai bis September mit Temperaturen bis zu 40°C tagsüber und 0°C nachts. Ende Oktober bis Anfang November setzen starke, oft von Gewittern begleitete Regenfälle ein. Die beste Reisezeit ist somit von Juli bis Oktober (Hauptsaison) mit kühlen Nachttemperaturen (Juli) und erträglicher Wärme (30°C) tagsüber. In der Kalahari können zu dieser Zeit starke Tag/Nacht Schwankungen auftreten und mit Minusgraden muss nachts gerechnet werden.

Geld
Die Landeswährung ist der Pula (P), was übersetzt „Regen“ bedeutet. Jedoch kann überwiegend auch USD oder sogar Euro genutzt werden. Beachten Sie bitte, dass beim USD meist nur Scheine ab 2007 akzeptiert werden.  Die bekannten Kreditkarten sind weit verbreitet. Jedoch wird ein Aufpreis (Disagio) benommen. Wechseln können Sie am Flughafen, bei Banken und in vielen Hotels.

Führerschein
Der Fahrer muss ein Mindestalter von 25 Jahren besitzen. Zudem ist entweder der internationale Führerschein erforderlich, der in Verbindung mit dem nationalen deutschen Führerschein gültig ist, oder zumindest eine amtliche Übersetzung des deutschen Führerscheins in die englische Sprache mitzuführen.

Schwierigkeitsgrad
Es ist eine fortgeschrittene Allraderfahrung notwendig.

In Botswana gilt seit 2018 ein komplettes Plastiktütenverbot!  Packen Sie Ihre Schuhe und ähnliche Gegenstände somit nicht in Plastiktüten, sondern in Baumwolltaschen. Sie werden Ihnen am Flughafen abgenommen und können je nach Reisedestination sogar Strafe kosten.

Unsere Selbstfahrer Preisen umfassen je nach Buchung

  • Unterkunft mit oder ohne Mahlzeit
  • Campingplatz Reservierung
  • Parkgebühren
  • Mietwagen mit Versicherung
  • Sicherungsschein
  • vorgebuchte Aktivitäten
  • sozialer Beitrag für Travel for Impact

Neben den Unterkünften, die wir für Sie vorbuchen, bieten wir auch Mietwagen ab Botswana, Südafrika oder Namibia an.

Je nach Auswahl des Fahrzeuges (mit oder ohne Campingausstattung, Hersteller) und Wahl der Unterkunft (Camping, Gästehaus oder Luxus Lodge) gestaltet sich der Preis

Teilen Sie diese Reise auf Ihrem bevorzugten Social Media Account