Wie definieren sich verborgene Ziele in Sambia? Das Land bietet neben dem attraktiven South Luangwa Nationalpark noch viele Regionen, die ein wahres authentisches Buscherlebnis versprechen. Wildnisgebiete, die teils nur zu Fuß erforscht werden und Camps die selten mehr als 4-5 Safarizelte haben. Ruhe, Abgeschiedenheit, nur umgeben von einer nahzu un berührten Natur. Wenn das Ihren Erwartungen entspricht, dann ist Sambia ein Land der Wahl für Sie.

Bei diesem Rundreisevorschlag besuchen Sie den Kafue Nationalpark im Westen des Landes und den South Luangwa Nationalpark im Osten. Dabei wohnen Sie in ausgesuchten kleinen, intimen Camps.  Es sind vor allem diese Camps, die der Reise ihren besonders familiären und echten, afrikanischen Touch geben. Fernab von jeglicher menschlicher Besiedlung, können Sie kilometerweit die pure Wildnis genießen, nahezu als private Umwelt genießen.

Mit dem Auto geht es von der Hauptstadt Lusaka aus zunächst nach Westen bis zum Kafue Park. Kafue ist der älteste und zugleich größte Park in Sambia. Vor allem im Norden halten sich große Herden an Antilopen auf. Löwen, Leoparden, Büfel und ganz im Süden auch Rappen- und Pferdeantilopen bevölkern diesen Park. Hier wohnen Sie in einer kleinen, privat geführten Lodge mit ökologischem Bewusstsein. Mayukuyuku ist in sambischem Besitz mit einer britischen Teilhaberin. Die Lage am Fluss und innerhalb des Parks garantieren sehr gute Tierbeobachtungen, von Säugetieren bis zu einer Vielzahl an Vögeln.

South Luangwa

Danach geht es mit dem Auto eine kurze Strecke weiter in den nordwestlichen Teil dieses Parks zu einem anderen kleinen Camp. Kurz vor Eintreffen beim Camp wird ein Pontoon überquert. Boot-Safaris, Buschwanderung und Pirschfahrten werden hier angeboten. Das Camp liegt direkt am Ufer des Kafue. Elefanten, Antilopen und auch Leoparden gehören zu den regulären Besuchern des  Camps. Anschließend fliegen Sie zu einem Zwischenstopp nach Lusaka.

Per Charteflug mit der sambischen Airline Proflight, geht es weiter nach Mfuwe. Die Kleinstadt ist das Tor zu dem berühmten Parks des östlichen Luangwa Tals. Ganz im Sinne Ihnen verborgene Ziele in Sambia zu zeigen, haben wir auch diesmal ein kleines private geführtes Camp ausgesucht. Es liegt im Innern des Parks, abseits der zahlreichen Lodgen, die sich außerhalb des Park um den zentralen Eingang angesiedelt haben. Das intime Nkonzi Camp wird von einem ein sehr erfahrener Safari-Guide geleitet.  Er hat ein breites Spektrum an Wissen, dass er gerne mit Ihnen während Ihrer Safari teilt.

Länder

Reisestil

Kategorie

Preis

Auf Anfrage

INTERESSE AN DIESER TOUR

Anfrage

12 TAGE/11 NÄCHTE SAFARI AB/BIS LUSAKA

Reisevorschlag

TAG
1-4
Lusaka – Kafue

Nach der Einreise werden Sie bereits von Ihrem Fahrer, der Sie nach Kafue bringt, außerhalb des Flughafengebäudes erwartet. Sollte Ihr Flug nach 14:00 ankommen, ist eine zusätzliche Übernachtung in Lusaka notwednig.

Die Strecke in den Kafue führt zunächst über eine geteerte Straße bis nach Mumbwa. Hier wird meist eine kleine Pause für Snacks und Getränke eingelegt. Der letzte Abschnitt erfolgt dann wenige Kilometer über eine Staubstraße. Mayukuyuku liegt innerhalb des Parks direkt am Fluss. Das Camp hat nur 4 Safarizelte, jeweils mit angeschlossenem Bad. Wer hier anreist, erlebt eine Mischung aus sehr privater Gastfreundlichkeit und herrlicher Lage am Fluss.

TAG
4-7
Kafue – Lufupa

Der heutige Transfer zur nächsten Lodge erfolgt zunächst in Form einer Pirschfahrt durch den Park in Richtung Lufupa. Von dort geht es mit dem Boot weiter dem Fluss hinauf (ca. 3 Std.). Vom Boot aus, können Sie nicht nur Flusspferde im Wasser und Vögel am Ufer sehen, sondern mitunter auch andere Wildtiere, die zum Trinken zum Fluss kommen.  Einen Sonnenschutz, Kopfbedeckung, eine gute Sonnenbrille und Fernglas sollten Sie in Reichweite haben.

Die im Familienbesitz befindliche Leopard Lodge hat 4 elegante, mit Teakmöbeln eingerichtete Rondavels. Sie sind auf einer Anhöhe mit Blick auf den Fluss gebaut. Hier ist man der Natur sehr nahe und kann die Abgeschiedenheit und Ruhe einfach nur genießen. Zum Haupthaus gehört ein großes, direkt am Ufer errichtetes Holzdeck, im Schatten mehrerer Bäume. Hier wird das morgendliche Brunch und das Abendessen am Feuer unter dem Sternenhimmel serviert. Die Aussichtsplattform ist zudem ein idealer Platz für den Afternoon Tea.

TAG
7
Lusaka

Nach der Rückreise in die Hauptstadt, ist hier eine Übernachtung vorgesehen. Dies kann entweder zentral im Southern Sun, Radisson oder InterContinental erfolgen.  Wer allerdings auch hier noch etwas Buschatmosphäre sucht, übernachtet außerhalb der Stadt in der Lilayi Lodge.

2014 wurde die Lodge unter neuem Management komplett rundsaniert. Die Chalets sind in puristischem Stil mit blassen Farben und edlen Materialien eingerichtet. Von der großen Veranda blickt man direkt in eine unverfälschte Buschlandschaft. Am Pool und beim Haupthaus setzt sich der klassische Stil fort. Gemütliche Rückzugsecken strahlen Ruhe und Bequemlichkeit aus. Die Küche ist anspruchsvoll und der Weinkeller gut bestückt. Nur 1 Stunde vom Flughafen entfernt und am Stadtrand von Lusaka bietet Lilayi bereits ein Safarierlebnis in der 650 Hektar großen Wildtierfarm.

Eine Elefanten Orphanage Station, der David Shepherd Wildlife Foundation befindet sich auf dem Gelände und kann besucht werden.

TAG
8-11
South Luangwa

Von Lusaka fliegen Sie bis nach Mfuwe. Sie werden mit einem offenen 4×4 Fahrzeug abgeholt und zu Ihrer Unterkunft gebracht. Das hübsche kleine Zelt-Bushcamp – Nkonzi Camp – liegt innerhalb des  Nationalparks und bietet nur Platz für maximal acht Gäste. Nkonzi ist ein klassisches Zeltcamp im alten Stil. Es wurde im Geiste der frühen Entdecker des Süd-Luangwa erbaut. Aber auch einige moderne Annehmlichkeiten sind gegeben. Das Camp hat dabei einen minimalen CO2-Fußabdruck. So nutzt man  Solarenergie zur Erwärmung des Wassers und für die Beleuchtung. Für das Lagerfeuer werden Öko-Briketts verwendet.

Nkonzi bietet eine Vielzahl von hochwertigen Safari Aktivitäten an. Eine Spezialität sind hierbei die Wandersafaris. Die Erfahrung, wilde Tiere im Herzen des Nationalparks zu Fuß zu verfolgen, ist ein Erlebnis, dass Sie nie vergessen werden. Während Ihres Aufenthalts können Sie von 06:00-20:00 Uhr auch an einer ganztägigen Expedition teilnehmen. Hierbei hängt die Länge des Tages von Ihnen und den anderen Teilnehmern ab. Nkonzi hat eine warme, einladende Atmosphäre mit dem Flair des echten Afrikas. Alle Mahlzeiten, lokale Getränke und Hauswein, Safari-Aktivitäten, Parkgebühren und Transfers sind inbegriffen.

TAG
11
South Luangwa

Damit Sie den letzten Tag im tiefen Busch noch bis zuletzt entspannt genießen können, erfolgt der Transfer zurück nach Mfuwe erst gegen Mittag. Im Bereich des Hauptgates verbringen Sie eine letzte Nacht in einer der dort ansässigen Lodge. So zum Beispiel im Flatdogs Camp oder der Kafunta River Lodge.

TAG
12
Abreise

Transfer zum Flughafen in Mfuwe für den Rückflug nach Lusaka, vorzugsweise mit direktem Anschluss an Ihren Heimflug.

INFO

Reisezeitraum: Juni – Oktober

Minimum: 2 Personen

Die Reise stellt nur einen Vorschlag dar. Sie  kann individuell angepasst, verändert oder verlängert werden.

Einreise
Für die Einreise nach Sambia wird ein Visum benötigt. Derzeit sind die Visa für EU Bürger und einige andere Nationen kostenlos.
Es gibt keine vorgeschriebenen Impfungen. Wer jedoch aus oder über ein Geldfiebergebiet einreist, muss die entsprechende Schutzimpfung nachweisen. Das gilt auch für Malawi.

Sambia ist Malariagebiet. Eine medikamentelle Prophylaxe und Schutz durch Antirepellants und entsprechende Kleidung wird dringend geraten.
Besonders in den Monaten Mai und Juni.
Auch Tse-tse Fliegen kommen hier vor. Im Bereich der Lodgen wird regelmäßig gesprüht und Fallen werden aufgestellt.
Vermeiden Sie dunkelblaue Kleidung, was die Tiere magisch anzieht und schützen Sie Ihre Knöchel durch festes Schuhwerk während der Pirschfahrten.

Klima
Sambia hat ein subtropisches Klima mit einer starken Regenzeit. Diese beginnt in der Regel im November und dauert bis Februar/März.
Allerdings sind viele Pisten und Tracks in den Nationalparks dann immer noch nicht befahrbar.
Zwischen Mitte November bis April haben somit viele Lodgen geschlossen.
Jene in den Überschwemmungsgebieten wie z.B. in den Busanga Plains öffnen erst ab Mai.

Die beste Reisezeit ist somit von Juni bis Oktober.
Einige Lodgen in Sambia haben 3 Saisonzeiten: die grüne Nebensaison, die Hauptsaison und die Spitzensaison von September-Oktober.
Der Juli ist der kälteste Monat. Hier empfehlen wir für Nachtfahrten umbedingt Handschuhe, Schal und Wollmütze
Ab Oktober wird es im Tal richtig heiß. Tagestemperaturen weit über 30°C sind dann an der Tagesordnung.
Gegen Ende Oktober und vor dem Einsetzen der Regenzeit kommt durch gelegentliche kurze Schauer noch eine hohe Luftfeuchtigkeit dazu.

Inklusiv:

  • Autotransfer Lusaka-Kafue-Lusaka
  • Intercamp Transfer in Kafue
  • Inlandsflüge Lusaka – Mfuwe return,
  • Übernachtungen mit Mahlzeiten wie genannt
  • Flughafentransfers in Mfuwe
  • 2 Aktivitäten pro Tag in den Nationalparks
  • Nationalpark Eintrittsgebühren,
  • Nationalpark bed levy & conservation fee,
  • Wäscheservice,
  • lokale Steuern und Gebühren

Teilen Sie diese Reise auf Ihrem bevorzugten Social Media Account