Murshidabad ist eine Stadt in West-Bengalen. Diese off-the-Beaten-Track Region hat erstaunlich viel zu bieten Denn hatte dieses, heute eher unbekannte Gebiet 5% des gesamten Welthandels erwirtschaftet. Seit jener Zeit scheint alles scheint hier in einer Art Dornröschenschlaf zu liegen. Nur die unzähligen, überwiegend zerfallenen Paläste und imposanten Herrenhäuser sind stumme Zeugen der einstigen Opulenz.

Bari Kothi ist so ein Juwel der Vergangenheit. Wer die Bilder des Herrenhauses vor dessen Renovierung gesehen hat, kann es kaum glauben. Aber die Nachkommen der Familie haben sich dazu entschlossen diese schier unmögliche Herausforderung anzunehmen. Sie haben sich zur Renovierung entschlossen. Das Ergebnis ist überwältigend.  Überzeugen Sie sich am besten selbst. Und ganz nebenbei erleben Sie ein authentisches Indien, dass Sie so noch nicht kannten.  Das folgende Video vermittelt immerhin einen Eindruck dieser Arbeit.

Das Abenteuer West-Bengalen beginnt mit Kalkutta, der Stadt der Künste und krassen Gegensätzen. In Begleitung eines Guides fahren Sie von einem der größten Bahnhöfe Indiens nach Azimganj. Ein kleiner Spaziergang am Morgen durch den Ort, ein Frühstück am Ganges Ufer oder der Rundgang durch Haus sind außergewöhnliche Erfahrungen. Geschmacklich ist es die hier angebotene Shehewali Küche. Sie besuchen den Hazarduari Palast, heute ein Museum, und erleben am Abend ein besonderes Kulturprogramm bei Bari Kothi.

Diese nostalgisch geprägte Reise ist fließend und entspannt. Sie bringt völlig neue Eindrücke von der Kultur und Kolonialgeschichte.

Länder

Reisestil

Kategorie

Preis

Auf Anfrage

INTERESSE AN DIESER TOUR

Anfrage

5 TAGE NOSTALGISCHES KULTURERLEBNIS

Reisevorschlag

TAG
1
ANKUNFT KOLKATA (F)

Kolkata ist der Ausgangspunkt für diese spannende Reise in die Vergangenheit. Anstatt sofort weiter zu reisen, empiehlt es sich zumindest bei internationaler Anreise hier einen Tag zu pausieren. Kalkutta wird oft nachgesagt überlaufen, arm und heruntergekommen zu sein. Demgegenüber steht aber ein kulturelles Zentrum, das jung und lebendig ist. Darüber hinaus lassen sich viele historische Bauwerke wie das Viktoria Memorial oder das Wohnhaus der Mutter Theresa besuchen.

TAG
2
KOLKATA – AZIMGANJ (F/A)

Die Bahn in Indien ist nicht nur der größte Arbeitgeber des Landes. Vielmehr betreibt auch Sie auch das größte Streckennetz der Welt. Infolgedessen gehört eine Bahnfahrt einfach dazu, um Indien wirklich zu verstehen. Sie reisen jedoch in Begleitung eines Mitarbeiters von Bari Kothi, sodass Sie sich keine Sorgen hinsichtlich eventueller Sprachprobleme machen müssen. Während der Fahrt werden im Zug Erfrischungen und Snacks durch Händler angeboten.

Nach 4 Stunden erreichen Sie dann den kleinen Bahnhof von Azimganj. Mit einer Rikscha wird man durch die engen Gassen des kleinen Ortes kutschiert und erreicht schließlich Bari Kothi.Bari Kothi bedeutet Palast des Älteren. Das Haus spiegelt eine bemerkenswerte Architektur wieder, mit griechischen, römischen und französischen Stilelementen

TAG
3
AZIMGANJ (F/M/A)

Bari Kothi ist wie ein Abenteuerspielplatz für Erwachsene. Jede Ecke des verwinkelten Hauses erzählt eine Geschichte. Dementsprechend hat auch jeder der 4 Terrassen einen ganz eigenen Ausblick. Der Rundgang durch das Haus ist mehr als eine kurze Einweisung. Es ist vielmehr eine unterhaltsame Geschichtsstunde. Das Mittagessen gestaltet sich ebenfalls zu einer Überraschung. Denn die hier angebotene Shehewali Küche ist außergewöhnlich. Etwas derartiges hat Ihr Gaumen sicherlich noch nicht erlebt.

Der Nachmittag beginnt mit einem Heritage Walk, wobei Sie unter anderem einenTerracotta Tempel erkunden. Anschließend geht es hinaus auf den Ganges. Denn dieser wird zum Veranstaltungsort für den Nachmittagstee. Zurück bei Bari Kothi beginnt der Abend mit einer Filmvorführung, gefolgt vom stilvollen Abendessen.

TAG
4
AUSFLUG (F/M/A)

Ein Spaziergang vor dem Frühstück ist für viele Inder tägliche Routine. In der Kühle der frühen Morgenstunden spazieren Sie in Begleitung durch den kleinen Ort. Dabei besuchen Sie auch einige Heritage Tempel. Das anschließende Frühstück am Ufer des Ganges – ein Bari Kothi Special – haben Sie sich verdient. Anschließend geht es nach Murshidabad.

Der hübsche Hazarduari Palast ist heute ein 3-stöckiges Museum, das eine umfangreiche Nawab Artefakt Sammlung zeigt. Gegenüber dem Hauptgebäude erstreckt sich der weißgetünchte Imambara. Der historische Gemeindesaal der schiitischen Gesellschaft, stammt aus dem Jahr 1847. Zu den Sehenswürdigkeiten in Murshidabad zählt weiterhin das Haus von Jagat Seth. Dabei handelt es sich um eine schillernde Banker Dynastie mit erheblichem Einfluß. Ebenfalls zu besichtigen ist der Palast der königlichen Familie Nashipur und die Katra Moschee.

Später am Abend wird in Bari Kothi ein Kulturprogramm geboten. Der Raibeshe Tanz ist historisch sehr beliebt in Bengalen. Die Fakiri Music Performance stellt eine Variante der Sufi- und Qawali-Musik (Derwischtanz)dar.

TAG
5
AUSFLUG (F/M/A)

Der Tag verläuft grundsätzlich entspannt. Zu sehen gibt es diesmal den ältesten Tempel von Murshidabad. Dieser soll über 1000 Jahre alt sein. Darüber hinaus zeigt er 51 Schreine der Götting Kali. Das Mittagessen nehmen Sie während einer Bootsfahrt ein. Während einer folgenden Textiltour lernen Sie dann die lokale Seidenwebereien kennen. Sie besuchen außerdem Islampore, wo und das Weben von 100% reiner Murshidabad-Seide ihr Zentrum hat. Gegen 18:00 setzen Sie sich mit Snacks und einem Drink zusammen und lauschen den Erzählungen alter Geschichten. Abschließend folgt gegen 20:00 ein 5 Gänge Menue.

Der Ablauf der Tage ist fließend und ganz persönlich gestaltbar.  Neben diesem Basisprogramm gibt es zum Beispiel jene mit Schwerpunkt Texilien, Kultur oder Kolonialgeschichte.

INFO

Die beste Reisezeit für Indien und somit Hochsaison, ist in den meisten Regionen von Oktober bis März. Ab Ende April sinken die Preise, dafür aber die Temperaturen. Werte über 50°C im Mai sind vor allem in der nördlichen Wüstenregion keine Seltenheit. Im Juni bis August herrscht Monsun mit hoher Luftfeuchtigkeit, vor allem in den südwestlichen Gebieten.

Für die Einreise nach Indien wird ein Visum benötigt. Dieses wird als E-Visum vorab online beantragt. Die Bearbeitungszeit liegt in der Regel bei max. 5 Tagen. Eine Visa Bewilligung (granted) erlaubt die mehrfache Einreise innerhalb von 6 Monaten.

Auch wenn keine besonderen Impfungen vorgeschrieben sind, sollte man doch eine gewisse Grundimmunisierung gegen Hepatitis, Tetanus, Kinderlähmung und Meningitis haben. Wer Besuche bei der Landbevölkerung plant, ist auch mit einer Tollwut Schutzimpfung gut beraten.  Einen gewissen Schutz vor Magen-Darm Infektionen leistet die Cholera Schluckimpfung.

Inder legen viel Wert auf gepflegte Kleidung. Während Jeans und T-Shirt mittlerweile in Ordnung sind, sollten Sie bei Markt- und Dorfbesuchen Shorts (Männer und Frauen) sowie tief ausgeschnittene, enge Oberteile vermeiden.

Kreditkarten werden nahezu überall, auch für kleine Beträge akzeptiert. Internet, WLAN und kontaktlose Zahlungen gehören zum indischen Alltag.

Im Preis enthalten:

  • Unterbringung im Zwei-Bett, Doppel-oder Einzelzimmer
  • Alle Mahlzeiten und Snacks
  • Alle Besichtigungen und Eintrittsgebühren
  • Bootsfahrt auf dem Ganges
  • Zugfahrt (4 Std.) in Begleitung eines ortskundigen Guides
  • Englischsprechender Guide bei den Besichtigungstouren
  • Straßentransfers in klimatisiertem Fahrzeug
  • Begrüßung und Verabschiedung mit Transfers von den Flughäfen
  • Lokale Steuern und Gebühren

Teilen Sie diese Reise auf Ihrem bevorzugten Social Media Account